Aktuelles aus der öffentlichen Verwaltung: Dauderstädt zur Reform der Arbeitsmarktpolitik: Die Rechnung geht so nicht auf!; 14.04.2011

EINMALIGES ANGEBOT: Für nur 15 Euro im Jahr
können Sie mehrere Publikationen (u.a. Bücher, Magazin, Infodienste) herunterladen, ausdrucken und lesen. Die Informationen enthalten die Regelungen des Bundes und der Länder, beispielsweise zur Besoldung, Beihilfe und Beamtenversorgung. Daneben profitieren Sie von einer Reihe von weiteren Infos, z.B. spezielle und geprüfte Links zu diversen Themen von A bis Z, Muster-Anträge an Behördenleitungen (z.B. Nebenjob, Nebentätigkeit, Antrag auf Teilzeit, Antrag auf Beihilfeabschlag usw. >>>zur Anmeldung

Aus der Praxis für die Praxis: Beamtenversorgung leicht gemacht - Seminare für Behördenmitarbeiter/innen und Personalräte 

 

 


Zur Übersicht aller Meldungen aus der öffentlichen Verwaltung

Aktuelles aus der öffentlichen Verwaltung:

Dauderstädt zur Reform der Arbeitsmarktpolitik: Die Rechnung geht so nicht auf!

Der stellvertretende dbb Bundesvorsitzende Klaus Dauerstädt hat Pläne der Bundesregierung, die Arbeitsvermittlung der Bundeagentur für Arbeit (BA) zu reformieren, grundsätzlich begrüßt. Allerdings hegt er Zweifel, ob die damit verbundenen Erwartungen der Regierung auf Einsparungen erfüllt werden können. Mehr individuelle Betreuung ohne neues Personal, mehr Ermessensspielraum bei sinkenden Budgets: Die Rechnung geht so nicht auf, sagte Dauderstädt bei einer Anhörung des Bundesministerium für Arbeit und Soziales am 14. April 2011 in Berlin.

Bei der Vermittlung von Arbeitssuchenden stehen den Arbeitsvermittlern der Bundesagentur für Arbeit verschiedene Instrumente zur Verfügung. Der Gesetzgeber möchte deren Anzahl nun reduzieren, um die eingesetzten Mittel effizienter zu verwenden und eine individuellere und passgenauere Vermittlung zu ermöglichen. Gleichzeitig soll den Vermittlern vor Ort ein größerer Ermessensspielraum beim Einsatz der jeweiligen Instrumente eingeräumt werden. Der Grundgedanke ist absolut richtig, so Dauderstädt. Aber die Arbeit wird nicht weniger, nur weil die Zahl der Instrumente sinkt. Für eine individuellere Betreuung braucht die BA mehr Personal. Und der größere Ermessensspielraum nützt den Vermittlern auch nicht viel, wenn sie ihn wegen sinkender Budgets nicht mit Leben füllen können.

Der Bundesvorsitzende des vbba (Vereinigung der Beschäftigten der Berufs- und Arbeitsmarktdienstleister) Waldemar Dombrowski rief die Regierung bei der Anhörung dazu auf, die Auswahl der abzuschaffenden Instrumente zu überdenken. Die Berufseinstiegsqualifizierung hat sich beispielsweise bewährt, ist sich Dombrowski sicher. Die Evaluation hat ergeben, dass das Kosten-Nutzen-Verhältnis erfreulich ist. Es wäre vollkommen unverständlich, wenn die Regierung ihre eigenen Maßstäbe ignoriert und diese Maßnahme abschafft.

Quelle: Pressemeldung des dbb beamtenbund und tarifunion, 14.04.2011


mehr zu: Aktuelles aus der Verwaltung
Startseite | Kontakt | Impressum
www.die-oeffentliche-verwaltung.de © 2017